Transamerika-Reise  arrow  Mexico  arrow  Mexico – Baja California Norte

Mexico – Baja California Norte
Geschrieben von Administrator
14. Jänner 2012 um 22:10
Reisebericht 18

Montag, 09.01.2012

Wir wollen nicht über die große Grenze am Highway, deshalb fahren wir ein Stück weiter östlich zu einem anderen Grenzübergang. Da ist nicht viel los. Von den mexikanischen Grenzbeamten werden wir kurz angehalten, die lassen uns weiterfahren und – SCHWUPPS – stehen wir in Mexico.
Ja, und jetzt? Wir haben nicht mal einen Einreisestempel im Pass. Außerdem brauchen wir eine Importerlaubnis für den Toyota und eine Haftpflichtversicherung, soviel wissen wir. Also zurück zur Grenze. Am Straßenrand entdecken wir ein Versicherungsbüro. Okay, können wir wenigstens das schonmal erledigen. Für 120 USD sind wir nun für einen Monat in Mexico versichert.
Eigentlich wollen wir nur zurück zu mexikanischen Grenzstation, stattdessen stehen wir in der Spur für die Ausreise, keine Chance umzudrehen. Wir müssen wieder in die USA einreisen. Wir erklären den amerikanischen Grenzbeamten unser Anliegen. Das wir ja eigentlich gar nicht in die USA wollen, da kommen wir ja schließlich her. Der gute Herr hat Verständnis, trotzdem müssen wir zur Inspektion in den X-Ray, wer weiss was Touristen so alles schmuggeln!?
Image DSC_0317

Da wären wir also wieder. Einmal schnell umdrehen und zweiter Anlauf mexikanische Grenze
Image DSC_0327

Diesmal wollen wir’s genau wissen. Wir bestehen auf einen Einreisestempel und fragen, wo wir die Importerlaubnis für’s Auto bekommen können. Ratlose Gesichter. Fahrt doch mal da hin. Na gut. Wir werden von einem Büro ins andere geschickt. Schließlich kann uns ein halbwegs kompetenter Herr weiterhelfen. Den Einreisestempel und die Importerlaubnis würden wir an diesem Grenzübergang nicht bekommen. Wir müssten zur großen Grenze im Westen. Alles klar. Wir wollen weiterfahren, doch bevor wir den Parkplatz verlassen dürfen, brauchen wir einen „Salir“-Schein. Den gibt’s am einen Schalter, unterschrieben werden muss er an einem anderen und abgeben muss man ihn dann wieder woanders. Das kann ja heiter werden…

Auf dem Weg zum anderen Grenzübergang hat man einen tollen Blick auf beide Länder und die sie trennende „Tortilla Wall“, wie die Amerikaner sie unfreundlicherweise auch nennen. Die meisten Amerikaner würden sich hier vor Angst in die Hose pinkeln…
Image DSC_0338

Wir haben’s überlebt und um nicht versehentlich wieder in die USA einzureisen steuern wir direkt einen Parkplatz an. Wir laufen zum Migrationsbüro. Wieder werden wir woanders hingeschickt. Dann sind wir endlich richtig. Wir füllen die Einreisepapiere aus. Zum Bezahlen müssen wir in ein anderes Büro, das sei 4 Türen weiter. 1, 2, 3, 4. …mmh, niemand da. Wir fragen nach, keiner weiß was. Kurze Zeit später steht einer der Männer, die wir gefragt haben, auf und setzt sich ins besagte Büro. Jetzt dürfen wir bezahlen. Etwa 45 USD Einreisegebühr für uns beide. Wieder zurück ins andere Büro. Einreisestempel. Na also!

Und jetzt der Toyota. Da müssen wir in ein anderes Büro in der Stadt. Das finden wir relativ schnell. Doch auch hier werden wir von Ponsius zu Pilatus geschickt.
Image DSC_0345

Wir brauchen Kopien, dann müssen wir wieder bezahlen und nach stundenlangem hin- und her sind wir 248 USD leichter  (davon sind 200 USD Kaution für den Fall, dass wir das Fahrzeug nicht zum genannten Termin wieder ausführen) und halten endlich die Importerlaubnis in den Händen
Image DSC_0350

Puuh, geschafft. Wir sind drin und haben alles was wir brauchen. Jetzt erst mal Geld holen und ’ne Kleinigkeit essen. Wir holen uns einen Taco an einem Straßenstand und dann nichts wie raus aus Tijuana.

An dieser Stelle möchte erwähnt werden dass wir nach Aussage der Amerikaner mittlerweile längst tot, entführt oder zumindest beklaut worden sein müssten. Von der kriminellen Energie der Mexikaner bekommen wir nichts mit, alle sind freundlich und hilfsbereit (wenn auch extrem inkompetent).

Wir fahren die Mex 1 Richtung Süden
Image DSC_0356
Image DSC_0364

Unterwegs machen wir Halt an einem kleinen Straßenmarkt. Für umgerechnet etwa 7 EUR kaufen wir Milch, Käse, Tortillas und jede Menge frisches und naturbelassenes Obst und Gemüse
Image DSC_0367
Image DSC_0370

Die Fahrt geht weiter durch die Berge, vorbei an grünen Weiden
Image DSC_0379

und wieder zurück ans Meer
Image DSC_0388

Unterwegs haben wir ein älteres Ehepaar aus Österreich getroffen. Sie sind mit einem Pinzgauer seit längerem auf Reise. Gemeinsam fahren wir einen Campingplatz in der Nähe von Ensenada an.
Image DSC_0401

Für knapp 9 EUR haben wir ein nettes Plätzchen am Strand und sogar eine heiße Dusche. Zum Abendessen gibts „selfmade-burritos“
Image DSC_0405
Image DSC_0407

Dienstag, 10.01.2012

Wir frühstücken mit Blick auf’s Meer
Image DSC_0408

Dann erledigen wir noch ein paar Kleinigkeiten am Toyota und verabschieden uns von Günther und seiner Frau
Image DSC_0415

Wir fahren Richtung Osten zum Golf von Californien. Das Autofahren hier ist abenteuerlich. Diesen Laster haben wir lieber schnell überholt, bevor er auseinanderfällt
Image DSC_0416

Die Straßenverhältnisse ändern sich ständig. Man weiß nicht was einen hinter der nächsten Kurve erwartet
Image DSC_0427

Aber die Landschaft gefällt uns
Image DSC_0422

Immer wieder gibt es Militärkontrollen
Image DSC_0423

Wir biegen auf eine Schotterstraße ab. Erstmal müssen wir den Reifendruck senken
Image DSC_0424

Der Weg führt in die Berge. Als wir einen Hügel hinauffahren kommt plötzlich ein Pick-up um die Ecke geschossen. Der Fahrer versucht zu bremsen. Er kommt ins Schleudern und rutscht geradewegs auf uns zu. Philip reagiert blitzschnell, bremst und setzt zurück. Gerade noch so bekommt der Pick-up die Kurve. Die 2 Mexikaner im Auto grinsen nur und grüßen freundlich. Der Fahrstil scheint hier wohl üblich zu sein.

Bei jeder weiteren Kurve schleichen wir vorsichtig um die Ecke, der Angstschweiß steht uns noch immer auf der Stirn
Image DSC_0432

Die Etappe durch die Berge zieht sich unendlich. Unser heutiges Ziel ist San Felipe, das werden wir nicht vor Einbruch der Dunkelheit erreichen. Irgendwann kommt mal wieder ein Städtchen (hier die Hauptstraße)
Image DSC_0435

Wir haben uns vorgenommen in Mittelamerika nicht bei Dunkelheit zu fahren. Wir tun es trotzdem. Kurz vor San Felipe werden wir wieder mal von einer Militärkontrolle durchsucht. Die sollen hier für Recht und Ordnung sorgen. Denken wir zumindest. Der Verdienst der Militarios muss jedenfalls gering sein, unser 20 Dollar Schein im Seitenfach der Fahrertür hat nämlich bei der Kontrolle unfreiwillig den Besitzer gewechselt…

Inzwischen ist es dunkel. Wir fahren einen Campingplatz an und genießen den Mondaufgang
Image DSC_0468

Mittwoch, 11.01.2012

Der nächste Morgen
Image DSC_0472

Wir füllen unseren Wassertank auf, gehen einkaufen und suchen ein Internetcafé in San Felipe auf. Dann fahren wir weiter Richtung Süden. Laut einem Buch über die Baja von 1998 soll das hier eine Offroad-Strecke sein. Offensichtlich hat sich aber in den letzten 14 Jahren auch hier ein bisschen was verändert. Die Straße ist geteert. Wir haben trotzdem Spaß
Image DSC_0477

Der Toyota hüpft sogar vor Freude
Image DSC_0476

Wir fahren durch ein Fischerdörfchen
Image DSC_0478
Image DSC_0479

Dann hält das Buch doch noch was es verspricht. Die geteerte Straße endet und es geht weiter auf Wellblechpiste
Image DSC_0496

Selbst hier zeigt das Militär stets Präsenz
Image DSC_0500

Jetzt wissen wir auch wofür man eine Offroad-Navigation braucht
Image DSC_0506

Auf einem Straßenschild verewigen wir uns mit einem Allradler-Aufkleber
Image DSC_0510

Und wieder Militär, mitten im Nichts
Image DSC_0516

Die Straße wird interessanter, die Landschaft schöner
Image DSC_0518
Image DSC_0519

So ein Gefährt hätten wir jetzt auch gerne
Image DSC_0528

Es wird langsam dämmrig. Wir brauchen einen Schlafplatz. Wir fragen ein paar Militarios. Die verweisen uns auf Coco’s Corner. Wir fahren hin. Coco lebt hier allein, verkauft kalte Getränke und bietet ein Nachtquartier an. Sein Grundstück ist liebevoll dekoriert mit Bierdosen, bunten Lichtern und Unterwäsche von Durchreisenden. Wir finden ihn ein bisschen loco, den Coco
Image DSC_0549

Die Sonne geht unter, der Himmel färbt sich rot. Nicht weit entfernt heulen die Coyoten. Uns gefällt es hier
Image DSC_0559
Image DSC_0571

Donnerstag, 12.01.2012

Wir verewigen uns in Coco’s Gästebuch und wollen aufbrechen. Coco bittet uns um einen Gefallen. Er hat einen Sack vorbereitet mit Bohnen und Kartoffeln, die sollen wir einer Familie an der Mex 1 bringen. Können wir gerne machen, vorher überzeugen wir uns aber vom Inhalt der Tüte, schließlich wollen wir nicht unfreiwillig zum Drogenkurier werden. Die Tüte ist sauber, wir fahren los und übergeben die Sachen wie gewünscht.

Dann geht’s weiter nach La Gringa an der Bahía Los Angeles. Dort gibt es einen Campingplatz, der kostet umgerechnet 3,30 EUR
Image DSC_0581

Wir treffen auf Olaf und Simone, Aussteiger aus Deutschland, die auf unbestimmte Zeit mit ihrer „Dachgeschosswohnung“ reisen werden. Ausserdem auch Steffi und Benni, die für die nächsten 2 bis 3 Jahre mit ihrem umgebauten LKW unterwegs sind. Bei ihren Reisefahrzeugen erblassen wir vor Neid, da fehlt es an nichts!

http://www.two-vagabonds.de/
Image DSC_0601

http://www.reisenomaden.de/
Image DSC_0605

Naja, die haben ja schließlich was Größeres vor 😉

Es ist extrem windig. Das Kochen wird zur Herausforderung, der Sand knirscht zwischen den Zähnen.

Den Mittag verbringen wir mit Muschelsuchen und Faulenzen, am Abend sitzen wir zu sechst bei Simone und Olaf in deren „Miniatur-Dachgeschoss-Wohnung“, wie wir sie nennen, und lassen den Abend bei einem Gläschen Wein in lustiger Runde ausklingen.
Image DSC_0596


Freitag, 13.01.2012

Steffi hat Brot gebacken. Im nächsten Auto haben wir auch einen Ofen, das ist sicher! Wir frühstücken alle zusammen am Strand
Image DSCN_2339

Wir tauschen uns noch ein wenig aus, dann brechen alle auf. Wir fahren eine Schotterstraße. Unser nächstes Ziel heißt Guerrero Negro. Am Mittag haben wir Simone und Olaf, die etwa 2 Stunden vor uns losgefahren sind, wieder eingeholt. Wir fahren noch ein Stückchen weiter, dann suchen wir uns ein nettes Plätzchen zwischen den Kakteen.
Image DSC_0614

Wir kochen Spaghetti Carbonara (zumindest was in die Richtung, die Originalzutaten gibt unser Kühlschrank nicht her)
Image DSC_0616

Philip macht schmerzvolle Bekanntschaft mit der heimischen Flora
Image DSC_0619

Die Sonne geht unter und wir gehen schlafen.


Samstag, 14.01.2012

Mit der Sonne stehen wir wie gewohnt auf. Wir machen uns auf den weg zu einer abgelegenen Kirche, die im 18. Jahrhundert erbaut wurde, die Mission San Borja. Dort bekommen wir eine Rundführung auf spanisch. Zum Glück versteht die Jessi alles und kann für Philip übersetzen.
Image DSC_0645

Nach der netten Führung verabschieden wir uns von Genaro Gerardo, der seit 21 Jahren, also sein gesamtes Leben, vollständig abseits mit seiner 8 Köpfigen Familie dort lebt.
Image DSC_0651

Wir fahren weiter auf der Offroadpiste und erreichen nach 1,5 Stunden wieder Asphalt. Es geht weiter nach Guerrero Negro wo wir Wale sehen wollen und den Resebericht schreiben.
Image DSC_0658

Zuletzt überarbeitet ( 21. Jänner 2012 um 22:22 )