Planung des 4Runners

Mehr …

Bau des 4Runners  arrow  Planung des 4Runners  arrow  Warum ein 4Runner?

Warum ein 4Runner?
Geschrieben von Administrator
15. Dezember 2010 um 20:40
Als klar wurde, dass wir gerne ein Aufstelldach hätten wir uns aber den offiziellen Preis dafür nicht leisten könnten, wurde der Entschluss gefasst, es selbst in die Hand zu nehmen. Erstmal wurden über längeren Zeitraum die Webseiten von professionellen Anbietern studiert und die Bilder intensiv betrachtet. Folgende Seiten lieferten mir hierbei am meisten Informationen:

  • www.toms-fahrzeugtechnik.de
  • www.custom-campers.de
  • www.innovation-campers.de

Jetzt musste nur noch ein passendes Fahrzeug gefunden werden. Es kam eigentlich ausschliesslich ein Toyota in Frage, da die Ersatzteileversorgung auf der gesamten Welt problemlos erscheint und die Zuverlässigkeit enorm hoch ist. Wir fuhren einen Toyota HZJ79 mit Aufstelldach probe, aber ich musste feststellen, dass dieser leider überhaupt nicht unseren Erwartungen entsprach. Mann muss schon großes Vergnügen am Geländewagen-Fahren haben um sich vorstellen zu können mit einem solch schwerfälligen, langsamen Auto 50.000Km zu fahren. Ein HDJ80 schied leider aus, da er ausserhalb unseres geringen Budgets lag. Ein Toyota Hilux sollte es sein, aber am besten geschlossen! Die Wahl fiel also nun auf den 4Runner. Dieser gehört zur Familie der Hilux, einige Teile passen von diversen Modellen auch an den 4Runner. Vorallem gibt es ihn mit einem recht leistungsstarken Motor als Diesel.

Einige Daten zu unserem 4Runner:

  • Baujahr 1994
  • Motor: 3,0 l-R4-Turbodiesel 125PS, 92KW ( KZN130)
  • Länge: 4491 mm
  • Breite: 1679 mm
  • Höhe: 2000 mm (mit Aufstelldach)
  • Radstand: 2624 mm
  • Leergewicht: ca 2000 Kg (Reisefertig)

Alternativ wurde auch der Mitsubishi Pajero in Betracht gezogen. Der Toyota kam nunmal zuerst, ansonsten hätte die Wahl auf jeden Fall auch auf den Mitsubishi fallen können.

Erste Planungen
Geschrieben von Administrator
15. Dezember 2010 um 20:14
Die ersten Planungen verliefen erstmal rein imaginär. Dann wurden auf Maßzeichnungen Skizzen des Aufstelldachs gezeichnet. Wieviele weiß ich nicht mehr – aber es waren einige. Im nächsten Schritt entstanden einige Entwürfe am Zeichenbrett. Auch hier wurden so manche Zeichnungen wieder verworfen.

Image

Nachdem nun eine finale Version entstand und alle Detailbereiche im 1:1 Maßstab gezeichnet waren,  konnte ich das Material bestellen.Dies bestellte ich anhand dieser Materialliste bei www.Feld-Eitorf.de im Onlineshop. Ich habe durchweg positive Erfahrungen mit dieser Firma gemacht und inzwischen mehrfach dort bestellt.

Element Anzahl Stärke Dimension Dimension Breite Länge
4-Kant-Rohr 2 2 30 30 2194 0,52656
4-Kant-Rohr 2 2 30 30 964 0,23136
4-kant-Rohr 5 2 20 20 964 0,3856
4-Kant-Rohr 2 2 20 20 1024 0,16384
Winkel 28 2 20 20 20 0,0448
Blech 2 3 60 2200 0,792
Blech 1 3 60 1024 0,18432
Blech 1 3 48 1024 0,147456
Tränenblech 1 3,5 1030 2200 7,931
Element Stärke Dimension Dimension Breite Länge
Blech 2 3 230 2300 3,174
Blech 1 3 230 1030 0,7107
Blech 1 3 300 1030 0,927
Blech 2 2 35 2159 0,30226
Blech 1 2 35 990 0,0693
4-Kant-Rohr 2 2 15 15 2174 0,26088
4-Kant-Rohr 2 2 15 15 994 0,11928
Summe m² 15,970356
Gewicht von 1m² bei 1mm stärke 2,75
Gesamtgewicht 43,918479
Kosten-Controlling & Umfangskontrolle
Geschrieben von Administrator
15. Dezember 2010 um 19:55
Während des gesamten Projektes wurde ein Controlling der Kosten durchgeführt. Als Finanzwirtschafts-Student machte ich im Frühjahr 2010 ein halbjähriges Praktikum im Controlling bei der Firma NDSatCom. Bei Durchführung der betriebsinternen Projekte wurde mich klar, dass ich auch für dieses private Projekt eine Kostenkontrolle durchführen muss, damit die Kosten nicht aus dem Ruder laufen.

Hier ein Screenshot des Excel-Files. In diesem Tab kann man auf einen Blick den aktuellen Kostenstand sehen:

Image

Hier trägt man die einzelnen Posten ein, diese untescheiden sich in bereits angefallene und solche die noch anfallen werden (Obligo) sowie in verschiedene Kategorien

Image

Der Umfang wurde auch kontrolliert. Jedoch etwas simpler. Ich habe von vorne herein den Umfang festgelegt. Dieser hat sich aber mit den dazugesammelten Erfahrungen im Laufe des Projektes immer etwas verändert. Monatlich wurde das File abgespeichert und archiviert. So ist eine Soll/ist – Abweichungskontrolle auch möglich.

Image